Neue Preise zum 1. Januar – VOS beschließt moderate Tariferhöhung

Durchschnittlich 1,98 Prozent mehr auf Fahrscheine - Genehmigung der Landesnahverkehrsgesellschaft steht noch aus

Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 wird die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) ihre Preise um durchschnittlich 1,98 Prozent anheben. Sie reagiert damit vor allem auf die Steigerung von Löhnen, die tariflich verankert ist. „Die Personalkosten machen über die Hälfte unseres Kostenapparates aus. Dementsprechend wirken sich Lohnerhöhungen aus“, so Dr. Stephan Rolfes, Vorsitzender der VOS-Gesellschafterversammlung. Schon bei einem der VOS-Partner habe dies im Jahr 2014 Mehrkosten von über 900.000 Euro verursacht, 2015 kamen etwa 720.000 Euro dazu. Zwar sei der Dieselpreis gesunken und habe hier für eine Einsparung von etwa 230.000 Euro gesorgt, doch schon dieser Vergleich zeige, dass die gesamte Kostenstruktur dadurch noch nicht einmal annähernd eine Deckung erfahren habe. Auch die Anmietung von Fahrzeugen macht mit knapp einer halben Millionen Euro einen großen Anteil an den Kosten aus. Öffentlicher Nahverkehr ist stets ein Zuschussgeschäft, dessen wirtschaftliche Situation vor allem auch durch Zuschüsse der Öffentlichen Hand gestützt wird. „Die Einnahmen, die wir mit dem Verkauf von Fahrkarten erzielen, machen gerade mal die Hälfte unserer gesamten Einnahmen aus“, erläutert Rolfes weiter. Zudem zeige der Vergleich mit anderen Städten, dass die Preise in Osnabrück dem Mittelwert entsprechen.

Neue übertragbare Abo-Jahreskarte XXL
Der Kinderfahrschein wird in der gesamten Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) nicht teurer. Dadurch wird die Kinder- und Familienfreundlichkeit des ÖPNV weiter gestärkt.
Die wichtigste Änderung im Bereich der VOS ist die Einführung einer neuen Abokarte. „Schon seit längerem wünschen sich Fahrgäste aus dem Landkreis Osnabrück eine übertragbare Jahreskarte – diesem Wunsch entsprechen wir nun gerne. Wir werden diese neue Karte jedoch nur beibehalten, wenn sie eine deutliche Nachfrage erfährt“, sagt Rainer Glapa, Leiter des Arbeitskreises Tarif bei der VOS. Auf zunächst 100 Karten sei das neue Angebot begrenzt und werde auch intensiv durch Marktforschung begleitet. Ausgegeben wird die „Abo-Jahreskarte XXL“ als Plastikkarte. Die Gültigkeit betrage jeweils nach Zusendung ein Quartal. Dabei muss der Kunde nicht kündigen, die Laufzeit endet automatisch am 31.12.2016. „Interessierte können das gesamte Jahr einsteigen, auch als Weihnachtsgeschenk kann die Karte schon eingeplant und dann ab dem 1. Januar ausgiebig genutzt werden“, so Glapa weiter. Zunächst ist das Ende des Versuches am 31. Dezember 2016 geplant. Erfreut sich die Abo-Jahreskarte XXL großen Zuspruchs, wird sie über diesen Zeitraum hinaus in das VOS-Angebot aufgenommen.

Verkaufsstellen und Preisstruktur
Die neue Abo-Jahreskarte XXL kann ab Dezember im ServiceCenter von Weser-Ems-Bus am Hauptbahnhof und im Mobilitätszentrum der Stadtwerke Osnabrück am Neumarkt sowie online unter www.vos.info vorbestellt werden. Der erste „Fahrtag“ ist dann der 1. Januar 2016. Beginnend mit 29,10 Euro in der Preisstufe 1 ist die Karte dann für alle Preisstufen im Verkehrsgebiet des Landkreises Osnabrück erhältlich.

Die wichtigsten Hinweise im Bereich Stadt Osnabrück (Preisstufe 0) sind:
• Die City-Karte wird weiter aufgewertet. Sie bleibt mit einem Euro preiswert und erlaubt die Fahrt innerhalb des gesamten Wallrings einschließlich Hauptbahnhof, Rosenplatz und Arndtplatz inklusive eines Umstiegs.
• Die 4-Fahrten-Karte wird ebenfalls nicht angehoben. Dadurch wird dem Gelegenheitsnutzer weiterhin ein günstiger Zugang zum ÖPNV ermöglicht.

Beispielhafte Fahrscheinerhöhungen:
• Der Einzelfahrschein in der Preisstufe 0 steigt von 2,60 Euro auf 2,70 Euro
• Die Tageskarte in der Preisstufe 3 steigt von 5,80 Euro auf 6 Euro
• Die Wochenkarte der Preisstufe 5 steigt von 27 Euro auf 27,80 Euro
mäßig!

Hier finden Sie die Fahrpreise ab dem 01.01.2016 im Überblick und einen Preisvergleich im Vergleich zu anderen Städten.

Ansprechpartner für Presse:
Katja Diehl, Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS), Marketing und Presse, 0541 2002 2721, katja.diehl@stw-os.de